Höchste Berner Auszeichnung für das inklusive Ausbildungskonzept von Blindspot

Menschen mit Beeinträchtigung die Chance geben, eine Berufsausbildung zu absolvieren und im ersten Arbeitsmarkt Fuss zu fassen – für dieses innovative und inklusive Ausbildungskonzept gewinnt Blindspot mit ihrem Restaurant Provisorium46 den «Preis der Burgergemeinde Bern».

Ein aussergewöhnliches Engagement im Bereich der inklusiven Berufsausbildung – dafür wurde das Provisorium46 mit dem «Preis der Burgergemeinde Bern» ausgezeichnet. Der inklusive Gastronomiebetrieb im Berner Länggasse-Quartier wird geführt von Blindspot – Inklusion und Vielfaltsförderung Schweiz. Dabei erhalten junge Erwachsene mit und ohne Beeinträchtigung die Möglichkeit, für den Arbeitsmarkt relevante Fähigkeiten zu erlernen und eine Ausbildung zu absolvieren.

Einer, der bei Blindspot die komplette inklusive Ausbildung durchschritten hat, ist Timo Hürzeler. Der 20-Jährige startete 2019 die zweijährige Ausbildung «Küche INSOS-PrA» im Provisorium46 und schloss diese im Sommer 2021 erfolgreich ab. Bevor er auf die Ausbildungsmöglichkeiten der Organisation aufmerksam wurde, hatte sich Timo bei rund 200 anderen Betrieben im ersten Arbeitsmarkt beworben, ehe er die Zusage vom Provisorium46 erhielt. Mittlerweile arbeitet Timo als Koch in der Fabrique28 im Berner Monbijouquartier. Im zweiten inklusiven Gastronomiebetrieb von Blindspot festigt er seine Fähigkeiten und sein Praxiswissen im ersten Arbeitsmarkt.

Der Arbeitsansatz und die Inklusionsprojekte von Blindspot basieren auf einem ganzheitlichen Ansatz. Personen mit Beeinträchtigungen werden auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben über längere Zeit begleitet. So ist es keine Überraschung, dass Timo schon als Jugendlicher mit den inklusiven Angeboten von Blindspot in Kontakt kam. Nun hat er das Ziel, für zwei Jahre in der Fabrique28 weitere Erfahrungen im ersten Arbeitsmarkt zu sammeln, damit er gut ausgerüstet ist für seinen Werdegang als Koch.

Inklusive Ausbildungskonzepte bringt alle weiter

Ganzheitliche Arbeitsinklusionsprojekte fördern die Fach-, Selbst- und Sozialkompetenzen. Darauf legt Blindspot beim Coaching und der Ausbildung ihren Fokus. Insgesamt profitierten bereits 40 Personen mit Beeinträchtigung vom Angebot von Blindspot. Ein innovatives und inklusives Ausbildungskonzept führt dazu, dass Inklusion in allen Strukturen als Selbstverständlichkeit gelebt wird. Somit wird der Mehrwert einer vielfältigen Gesellschaft auf ungezwungene Art versteh- und greifbar gemacht. Auch wirtschaftlich funktioniert das Modell Inklusion. Die beiden Gastronomiebetriebe von Blindspot erhalten keine direkten Subventionen, sind finanziell selbsttragend und als GmbH organisiert – mit Erfolg. So feierte das Provisorium46 unlängst das 5-Jahres-Jubiläum.