Inklusiver Freiwilligendienst 2024

Um unser Inklusions-Mindset auch über die Schweiz hinaus weiterzutragen, bietet Blindspot interessierten jungen Menschen aus ganz Europa einen einjährigen Sozialeinsatz an. Aktuell ergänzt Sergio aus Spanien unser diverses Team bei Blindspot. Im Blogbeitrag berichtet er über seine Motivation.

Ein Jahr lang habe ich als Freiwilliger bei Blindspot und in den inklusiven Gastronomien Provisorium46Fabrique28 sowie Lorraine22 gearbeitet. Je mehr ich mich dem inklusiven Umfeld genähert habe, desto mehr konnte ich darüber lernen. Ich komme aus Spanien – ein Land, in dem es viele sozialpolitische Massnahmen gibt. Die Vorstellung, die ich von Inklusion hatte, war, dass Menschen mit Beeinträchtigung mit Leistungen „geschützt“ werden sollten, damit sie dem Rest der Bevölkerung gleichgestellt sind. Aber irgendwie war ich mit dieser Vorstellung nicht zufrieden. Als ich in die Schweiz kam und bei Blindspot anfing zu arbeiten, änderte sich auch meine Sicht auf Inklusion. Hier wurden meine Arbeitskolleg:innen mit Beeinträchtigung nicht als Menschen gesehen, die geschützt werden sollten, sondern als Menschen wie alle anderen, denen man Möglichkeiten und Wissen gibt, damit sie selbstbestimmt Arbeit leisten können wie alle anderen. Meine Arbeitskolleg:innen mit Beeinträchtigung leben selbstständig, sie arbeiten genauso wie alle anderen und waren in vielem qualifizierter als ich. Wenn sie nicht wussten wie etwas funktioniert, haben es die Coaches von Blindspot nicht übernommen, sondern lediglich gezeigt, wie man es macht. 

Während meines Freiwilligeneinsatzes ging es jedoch in den verschiedenen inklusiven Teams nicht nur ums Lehren, Lernen und Arbeiten. Es fanden diverse Veranstaltungen und Workshops statt, bei denen wir gemeinsam Zeit verbrachten. Das ist die wichtigste Erkenntnis, die ich nach Spanien mitnehmen werden: Die Momente, in denen wir gemeinsam Spass hatten, und mir die inklusiven Teams gezeigt haben, wie bereichend ein diverses Umfeld ist. 

Warum funktioniert die Inklusion hier viel selbstbestimmter? Weil Blindspot eine klare Vision von Inklusion hat und das Team immer wieder über neue Möglichkeiten der Inklusion nachdenkt. Aus diesen Erfahrungen habe ich nach 12 Monaten eine klarere Vorstellung davon, was ich unter dem Begriff Inklusion verstehen und wofür ich mich auch nach meinem Freiwilligenjahr weiter einsetzen möchte.