Fragen und Antworten

Wo ist Blindspot tätig?

Die Geschäftsstelle der Schweizer Nonprofit-Organisation Blindspot hat ihren Sitz in Bern. Von dort aus werden soziale Projekte für junge Menschen mit und ohne Behinderung in der ganzen Deutschschweiz realisiert.

Blindspot setzt sich für eine Gesellschaft ein, in der Inklusion in allen Strukturen als Selbstverständlichkeit gelebt wird. Wir bezwecken, dass Menschen mit einer Behinderung ebenso wie Menschen ohne Behinderung selbstbestimmt und aktiv am Leben teilhaben können.

Wer kann an den Inklusions-Projekten teilnehmen?

Die Inklusions-Projekte von Blindspot richten sich an junge Menschen mit und ohne Behinderung sowie sozialer Auffälligkeit zwischen 8 und 30 Jahren. Detaillierte Informationen finden Sie unter «Projekte».

Wie werden die Kinder und Jugendlichen während den Projekten von Blindspot begleitet und betreut?

Blindspot legt Wert auf eine persönliche und professionelle Begleitung und Betreuung. Damit dies gewährleistet werden kann, ist die Teilnehmerzahl bei jedem Projekt beschränkt. Unser Team besteht aus ausgebildeten Personen mit jahrelanger Erfahrung im Bereich der Inklusion.

So sind z.B. im Wintercamp und an den Wintersportwochenenden behindertenspezifisch ausgebildete Ski- und Snowboardguides dabei.

Mein Kind hat eine Behinderung und ich bin mir nicht sicher, ob es an einem der Projekte teilnehmen kann.

Alle Projekte von Blindspot richten sich an Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung und sozialer Auffälligkeit (Inklusionsprojekte). Grundvoraussetzung für eine Teilnahme ist eine gewisse Mobilität/Selbständigkeit und Kommunikationsfähigkeit. Bei Unsicherheiten und Fragen können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Mein Kind hat eine Behinderung und möchte gerne regelmässig in einem Verein in der Region eine Sportart ausüben.

Blindspot arbeitet regional mit Sportämtern und Vereinen zusammen. Wir sensibilisieren diese auf spezifische Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen mit einer Behinderung. Ziel ist es, dass diese integrativ in einem Verein Sport treiben können, zusammen mit Kindern und Jugendlichen ohne Behinderung.
Eine Liste von Vereinen, die offen für Vereinsmitglieder mit und ohne Behinderung sind, finden Sie in unserer Linkliste Standorte.

Was passiert in einer Krisensituation, wie z.B. einem Unfall?

Seit dem Bestehen von Blindspot 2005 sind zum Glück noch keine schwerwiegenden Vorfälle passiert. Wir verfügen über ein Notfallkonzept. Das gesamte Team ist auf mögliche Notfälle vorbereitet, und kann rasch und effizient handeln. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an die Geschäftsleitung.

Was bedeutet der Name «Blindspot»?

«blind spot» ist englisch und bedeutet blinder Fleck.

Ein blinder Fleck spiegelt eine Unwissenheit, etwas, das wir ausblenden oder uns nicht bewusst ist. Blindspot möchte blinde Flecken beleuchten (mit einem Spot), bewusst machen und überwinden.

Wir glauben an den bereichernde Mehrwert der Vielfalt und fördern Gemeinsamkeiten von Menschen mit unterschiedlichen Voraussetzungen.

Wie ist Blindspot finanziert?

Blindspot ist eine Schweizerische Nonprofit-Organisation. Stiftungen, Partnerorganisationen, Firmen, Gönner und Spender unterstützen die Arbeit projektbezogen mit finanziellen und personellen Mitteln. Ohne diese Beiträge wären die Bestrebungen von Blindspot nicht umsetzbar.

Spendenbeiträge von Privatpersonen, Stiftungen und Firmen sind herzlich willkommen! Für Details können sie gerne unseren Geschäftsleiter kontaktieren.

Wie kann ich Blindspot finanziell unterstützen?

Als Privatperson haben Sie die Möglichkeit, Blindspot mit einem Gönnerbeitrag oder einer Spende zu unterstützen. Blindspot erhält auch regelmässig Spenden im Rahmen von Konfirmationen, Beerdigungen oder Spendenaktionen wie z.B. einem Suppentag des Frauenvereins usw.

Blindspot erhält teilweise auch Zuwendungen von Firmen (Weihnachtsspende usw.). Stiftungen die an einer Projektförderung interessiert sind, nehmen bitte mit der Geschäftsleitung Kontakt auf.

Wie kann ich bei Blindspot mitarbeiten?

Blindspot ist in den Projekten oft auf ehrenamtliche Helfende oder ausgebildete Fach- und/oder Begleitpersonen angewiesen. 

Bei Interesse für einen ehrenamtlichen Einsatz (z.B. bei Cooltour) nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und/oder konsultieren Sie unsere Job-Börse.

Blindspot arbeitet vorwiegend mit jungen und dynamischen Teams. Die genauen Voraussetzungen für die einzelnen Einsatzmöglichkeiten erhalten Sie auf Anfrage

Mit wem arbeitet Blindspot zusammen?

Blindspot legt Wert auf eine gute Vernetzung und solide Partnerschaften im Behinderten- und Nichtbehindertenbereich. Dies beinhaltet Behörden wie z.B. Sportämter, aber auch Stiftungen, Vereine, Institutionen, Organisationen, Verbände, Eltern sowie Kinder und Jugendliche.

Ich bin Schüler/in oder Student/in und schreibe eine Arbeit über Behinderung und Integration und Inklusion. Kann ich auf Ihre Hilfe zählen?

Wir erhalten von verschiedenen Seiten Anfragen. Gerne geben wir kompetente Unterstützung. Voraussetzung dafür sind jedoch unsere zeitlichen Ressourcen. Wir sind froh, wenn Sie Ihr Anliegen möglichst präzise per E-mail formulieren.

Kann ich bei Ihnen Unterlagen über die Themen Behinderung und Inklusion bestellen?

Wir schicken Ihnen gerne unseren aktuellen Jahresbericht sowie aktuelle Blindspot-Flyer zu. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Für behindertenspezifische Unterlagen wenden Sie sich bitte an die jeweiligen Selbsthilfeorganisationen. Die Kontaktadressen finden Sie unter Links.

Können Projekte besucht werden?

Am einfachsten schauen Sie in unserem Arbeitsinklusions-Projekt Provisorium46, einem Gastronomie-Betrieb mitten in der Berner Länngasse, vorbei. Aber auch fast alle anderen Projekte beinhalten öffentlich zugängliche Elemente, wo Interessierte herzlich willkommen sind: z.B. der Restaurant-Tag oder die Abschlussshow von Cooltour im Juli/August.

Welcher Anlass findet als nächstes statt? Informieren Sie sich unter News oder werden Sie Fan von Blindspot, Cooltour und dem Provisorium46 auf Facebook- so sind Sie immer laufend informiert und unterstützen uns gleich, unsere Inklusions-Botschaft in die Gesellschaft zu tragen!