Inklusionsprojekte

Blindspot bietet durch das Sommerferienprojekt Cooltour, das Kinder- und Jugend-Wintercamp und die Wintersportwochenenden in Saas-Fee oder dem nationalen Schulsport-Projekt Metro Sports eine Vielzahl von Inklusionsprojekten für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung und sozialer Auffälligkeit an.

Das Arbeitsintegrationsprojekt Provisorium46 richtet sich an junge Erwachsene mit und ohne Behinderung und hat zum Ziel, den Mehrwert von Inklusion an einem zentralen Ort erlebbar zu machen und jungen Menschen mit Behinderung auf dem Weg in mehr Selbstbestimmung und Selbstwirksamkeit zu begleiten.

Blindspot fördert integrative Prozesse und die Arbeit in Netzwerken (zum Beispiel im Projekt Inklusion macht Schule), um Inklusion zu ermöglichen. Ziel ist es, dass Vertretenden aus dem Behinderten-Bereich und dem Nichtbehinderten-Bereich vermehrt zusammenarbeiten. So werden Doppelspurigkeiten vermieden und es entstehen Mehrwerte für alle Beteiligten.

Alle Angebote entsprechen den Bedürfnissen und Interessen der jeweiligen Zielgruppen und werden partizipativ weiterentwickelt. Blindspot setzt auf die Fähigkeiten aller Teilnehmenden, fördert die Selbstbestimmung und die Toleranz aller Beteiligten und leistet je nach Bedürfnis individuelle Begleitung.

Die Projekte von Blindspot sind ausserdem auf Nachhaltigkeit ausgerichtet:

- Sie werden zusammen mit lokalen und nationalen Partnern professionell vorbereitet und durchgeführt

- Erkenntnisse aus der praktischen Inklusions-Arbeit sind in der Schweiz relativ rar. Blindspot vernetzt sich mit verschiedenen Partnern auf nationaler und internationaler Ebene und teilt Wissen durch Praxis-Theorie-Transfers in Vorträgen, Fachgremien, an Kongressen und in Beratungen

- Blindspot arbeitet wirkungsorientiert. Alle Projekte leisten einen Beitrag zur Vision einer inklusiven Gesellschaft, welche den Mehrwert von Vielfalt erkennt hat, an der alle Menschen so teilhaben können, wie sie es wünschen.